Drei Sängerfeste in einer Reihe | 18.08.2017

Auftakt am Sonntag in Soltau
SELK: Drei Sängerfeste in einer Reihe

Soltau/Hamburg/Lemgo, 18.8.2017 - selk - Die diesjährigen Sängerfeste in den drei Kirchenbezirken der Region Nord der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) stehen in diesem Gedenkjahr "500 Jahre Reformation" in einer Reihe.

Das erste Sängerfest findet jetzt am Sonntag, 20. August, in der Lutherkirche in Soltau statt. Um 13.30 Uhr erklingt eine Begrüßungsmusik, um 14.30 Uhr beginnt die Festliche Chormusik. Ihr schließt sich ab 16 Uhr das Angebot zu Begegnungen und Gesprächen bei Kaffee und Kuchen an, ehe um 17 Uhr der Reisesegen folgt.

Chöre aus Gemeinden des Kirchenbezirks Niedersachsen-West und vielfältige Musikgruppen gestalten abwechslungsreiche geistliche Chormusik zum Thema "... und hörte ihn!" (Die Bibel: Das Evangelium nach Lukas, Kapitel 19, Vers 48) Es geht um das Hören auf Gottes Wort und das Vertrauen auf Gott und seine Zusagen. Superintendent Peter Rehr (Soltau) gibt gedankliche Impulse zum Thema.

Kompositionen unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen von Johann Walter, Felix Mendelssohn Bartholdy, Hermann Otto, Jester Hairston, Traugott Fünfgeld und anderen werden mit geistlichen Impulsen verknüpft.

Das zweite Sängerfest folgt dann im Kirchenbezirk Niedersachsen-Ost. Es findet am 3. September in der St. Gertrud-Kirche in Hamburg statt und widmet sich dem Thema "Taufe-Buße". Um 10.30 Uhr beginnt der Festgottesdienst. Superintendent Bernhard Schütze (Hamburg) hält die Predigt. Besondere musikalische Höhepunkte bilden Chorwerke aus dem Baltikum und Chorsätze von Heinrich Schütz, Max Reger und Felix Mendelssohn Bartholdy. Um 14 Uhr beginnt die Geistliche Chormusik. SELK-Kirchenrat Michael Schätzel (Hannover) gibt Impulse zum Thema "Von Christus bewegt: Leben!". Dazu singen Chor und Gemeinde Lieder unterschiedlicher Epochen. Musikalische Höhepunkte sind die Motette von Heinrich Schütz "Das ist je gewißlich wahr" und ein vielstimmiges Werk von Andreas Hammerschmidt "Freut euch, ihr Christen alle". Auch Gospelklänge und zeitgenössische Musik werden zu hören sein. Während der Veranstaltung werden Kindergottesdienst und Kinderbetreuung angeboten. Verpflegungsangebote werden vorbereitet.

Das dritte Fest findet im Kirchenbezirk Niedersachsen-Süd statt: am 24. September in der Kirche St. Marien in Lemgo. Es beschäftigt sich unter dem Motto "Gott ist mein Lied" mit Lobgesängen des Neuen Testamentes. Über 100 Sängerinnen, Sänger und Instrumentalmusizierende aus Gemeinden des Kirchenbezirks Niedersachsen Süd werden mitwirken. Der Kirchenbezirk genießt die Gastfreundschaft der Gemeinde St. Marien mit Pfarrer Matthias Altevogt und Kantor Volker Jänig. Musikalisch vielfältige Beiträge aus Barock, Romantik und der heutigen Zeit werden zu Gehör gebracht. An der Schwalbennest-Orgel, eine der berühmtesten Orgeln der Region, wirkt Kantor Jänig.

Im Festgottesdienst, der um 10.30 Uhr beginnt, hält SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover) die Predigt. Der Gesamtchor musiziert Kompositionen zum Thema des 15. Sonntags nach Trinitatis: "Alle eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch." Die Gesamtleitung liegt bei Kantorin Antje Ney (Hanstedt/Nordheide). Die Lutherische Bläsergruppe (Leitung Gottfried Meyer | Detmold), Orgel (Kantor Jänig) und Harfe (Hanna Rabe | Bielefeld) sowie der Bezirksauswahlchor "Capella nova" (Leitung Carsten Krüger | Verden) wirken mit.

In der Mittagsause steht nicht nur eine Bewirtung bereit, es gibt auch ein Rahmenprogramm. Für die Kinder gibt es Spiele und für alle Interessierten eine kurzweilige musikalische Stadtführung mit dem "Lemgoer Nachtwächter". Kantor Jänig bietet zudem eine Orgelführung an.

Um 14 Uhr beginnt die Geistliche Chormusik. Chor und Gemeinde gehen auf musikalische Klangreise zu einem wesentlichen reformatorischen Thema ".. sie singen schon!". Sie hören auf biblische Lobgesänge und lassen sich an den Gesang in der Ewigkeit erinnern - ". die Wort' sind viel zu bloß...". Dabei ertönen Kompositionen aus unterschiedlichen Epochen. Manch ungewohnten Klang in Kombination mit besonderen Instrumenten dürfen die Hörerinnen und Hörer erwarten, bekannte jubelnde Lobgesänge, etwa Psalm 98 in der Vertonung von Felix Mendelssohn Bartholdy oder Psalm 66 von Traugott Fünfgeld. Pfarrer Ullrich Volkmar (Talle) gibt geistliche Impulse, die das Verständnis von Musik und Text vertiefen.

Ab 15.30 Uhr besteht Gelegenheit zu Begegnungen und Gesprächen bei Kaffee und Kuchen. Um 16.30 Uhr folgt der Reisesegen.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2017 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)