Ökumenisches Reformationsfest in Guben | 02.11.2017

Reformation erlebbar
Gubener Stadtökumene begeht in SELK-Kirche das Reformationsfest

Guben, 2.11.2017 - selk - Beim Festgottesdienst zum 500. Reformationsgedenken in der Kirche der zur Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) gehörenden Gemeinde Des Guten Hirten in Guben waren wohl erstmals in der Geschichte des Reformationsfesttages alle christlichen Gemeinden der Stadt vertreten und verhinderten damit, dass der Tag zur "rein innerprotestantischen Nabelschau" geriete, wie der Pfarrer der gastgebenden SELK-Gemeinde, Superintendent Michael Voigt, in seiner Begrüßung betonte. Der Gottesdienst stand (fast) am Ende der gut besuchten Gubener Veranstaltungsreihe "Reformation und ...", die das ganze Jahr 2017 über die unterschiedlichen Facetten des Reformationsgeschehens in Vorträgen und Konzerten in den Fokus rückten.

Spannend und gelungen war das Miteinander im Gottesdienst, etwa als die Epistel des Tages aus der römisch-katholischen Einheitsübersetzung gelesen wurde und mit Luthers Übersetzung, abgedruckt im Gottesdienstblatt, verglichen werden konnte. Das Gloria mit Laudamus - Urgestein der Messe in Deutsch - erklang kräftig durch die gefüllte Kirche, und das Evangelium wurde, wie zu Luthers Zeiten, gesungen.

Die "Gubener Lutherrose", ein katechetisches Holzpuzzle um die vier Sola der Reformation samt der Summarischen Formel "Soli Deo Gloria", 2017 in Guben entwickelt, gab den Rahmen für fünf Kurzpredigten, in denen das jeweilige Profil der vertretenden Konfessionen deutlich und Gemeinsames und Unterschiede geschwisterlich benannt wurde: Sola gratia (Allein die Gnade) wurde ausgelegt von der Heilsarmee, Gemeinde (Korps) Guben, die die bedingungslose Zuwendung Gottes zu allen Menschen betonte. Es folgten das Sola fide (Allein durch den Glauben), von der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde Guben (Baptisten) vor Augen geführt, und das Solus Christus (Christus allein) von der evangelisch-landeskirchlichen Kirchgemeinde Region Guben. Sola Scriptura (Allein die Schrift) stehe bei aller errungenen Gemeinsamkeit und Geschwisterlichkeit als gemeinsame Aufgabe der Kirchen an, so führte der Vertreter der SELK-Gemeinde Des Guten Hirten Guben aus, bevor der Priester der römisch-katholischen Pfarrgemeinde "St. Trinitas" Guben die Augen auf die Vollendung der Kirche im Soli Deo Gloria (Gott allein die Ehre) richtete.

Nach dem Gottesdienst wurde für 45 Minuten an 12 Stationen "Reformation erlebbar"; Jung und Alt mühten sich im bunten Durcheinander an "Bibelübersetzungen" oder "Lutherquiz" (dessen Lösungen in der gastgebenden Kirche zu finden waren), ließen sich als Mönch fotografieren oder gestalteten im Stil der Lutherrose ein eigenes Glaubenslogo. Kinder spielten mit Reifen, Murmeln und Kreisel oder ließen sich die Haare wie zu Luthers Zeiten schmücken. Buttons wurden gepresst und ein Labyrinth führte "in die Mitte" zu Christus, wie er den Menschen in der Bibel entgegentritt.

Ein Quartett von Sängern führte vor dem Mittagessen die immer noch zahlreich vertretene Gemeinde durch ein "Lutherliedersingen", wodurch Luthers Choralschaffen thematisiert wurde, bis nach dem Mittagessen der deutsch-amerikanische Spielfilm "Luther" (2003) die historischen Dimensionen der Reformation anschaubar werden ließ.

Als um 15.17 Uhr in der ganzen Region die evangelischen Kirchenglocken an den Thesenanschlag Luthers am 31. Oktober 1517 erinnerten, läutenden die drei Glocken der Kirche Des Guten Hirten mit. Ein Dialog zwischen Käthe und Martin Luther im Himmel, die von "oben" humorvoll, kritisch auf das bunte Treiben der Reformationsfeierlichkeiten in Deutschland schauten, ließ den gemeinsamen Tag der Stadtökumene ausklingen.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2017 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)