Bewegende Erwachsenentaufen in Guben | 13.01.2019

"Endlich!"
Erwachsenentaufen in der SELK-Gemeinde Guben

Guben, 13.1.2019 - selk - In einem festlichen Gottesdienst empfingen am heutigen Sonntag in der Gemeinde Des Guten Hirten Guben der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) drei junge Erwachsene nach intensivem Glaubensunterricht die Taufe.

Elham (25 Jahre alt) hatte sich als Taufspruch die "goldene Regel" Jesu Christi gewählt: "Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch!" (Die Bibel: Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 7, Vers 12). Sie hat in ihrer Heimat im Iran die Unterdrückung von Frauen und die Wehrlosigkeit von Schwachen unmittelbar miterlebt und erlitten. Sie ist zum Glauben an Jesus Christus gekommen und möchte nun, mit Jesus Christus in ihrem Leben, für die Würde jedes Menschen und für die Gleichberechtigung der Frauen eintreten. Sie träumt davon, mit einem deutschen Pass geschützt, dies irgendwo in der Dritten Welt tun zu können - ein steiniger, weiter Weg für eine Frau, die sich noch im Kirchenasyl befindet. Ihr Taufname ist Ellie - nach Elisabeth, der Mutter des Täufers Johannes in der Bibel, und der wohl berühmtesten Namensträgerin und Kämpferin gegen die Armut, der Heiligen Elisabeth von Thüringen (1207-1231).

Niamatullah (20 Jahre), Schumacher aus Afghanistan, ist viel Böses widerfahren von Islamisten in Afghanistan und auf der Flucht. Auch in den Heimen für Asylsuchende in Deutschland hat er manchmal schwer gelitten. Als Taufspruch hat er das Wort Jesu gewählt: "Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden." (Die Bibel: Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 5, Vers 4). Es gehört nun unmittelbar zu ihm. Auch sein Taufname ist Programm: Michael - der Engel und Kämpfer Gottes gegen den Bösen (Die Bibel: Die Offenbarung des Johannes, Kapitel 12, Vers 7).

Schließlich hat Ali (20 Jahre) im Gottesdienst die Taufe empfangen - "endlich!", sagt er. Er war 2015 als Minderjähriger aus dem Iran nach Deutschland gekommen. Um Christ werden zu können, müsse er erst seinen 18. Geburtstag abwarten, hatten ihm seine Betreuer in der Schule gesagt. Nun ist er getauft und hat sich als Taufspruch den Missionsbefehl Jesu (Die Bibel: Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 28, Verse 19 und 20) ausgewählt, weil er nun weiß: Ob hier oder abgeschoben in der alten Heimat, es gilt die Zusage Jesu: "Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende." Weil er schon sehr gut deutsch spricht, hat er den Taufunterricht von Gemeindepfarrer Michael Voigt für seine beiden Mittaufbewerber in deren Muttersprache Farsi übersetzt und dabei auch den anderen Teil des Missionsbefehls Jesu, "alle Völker" zu lehren, ein kleines Stück Wirklichkeit werden lassen. Sein Taufname lautet Christian, was im Englischen unmittelbar das bedeutet, was Christian heute geworden ist. Sein großes Vorbild allerdings ist Christiano Ronaldo. "Um demnächst ebenso gut wie der Fußball spielen zu können, trainiert er fleißig in einem Gubener Fußballverein", berichtet augenzwinkernd Gemeindepfarrer Voigt, Superintendent des Kirchenbezirks Lausitz der SELK.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2019 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)