Church@home (Kirche zuhause)

 
In dieser Zeit der Coronavirus-Krise sind die Möglichkeiten der Gemeinden stark beschnitten. Aber es gibt viele Alternativen zu dem vertrauten Programm. Pastoralreferentin Dr. Andrea Grünhagen, Referentin für Theologie und Kirche im Kirchenbüro der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) in Hannover, stellt im Folgenden das Projekt Church@home (Kirche zuhause) vor und fügt konkrete Gestaltungmöglichkeiten für den kommenden Sonntag an.


>> Achtung: neue Gestaltungshilfe für Pfingsten siehe unten.



Kirche zuhause


Worum geht es?


Liebe Leserinnen und Leser,

Andrea Grünhagenaufgrund der aktuellen Umstände, die es momentan verunmöglichen, sich zu Gottesdiensten und Andachten zu versammeln, können Sie auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt „Angedacht“ nicht nur einen sonn- und feiertäglich wechselnden geistlichen Impuls lesen, sondern Sie werden an hier dieser Stelle auch Gestaltungsvorschläge für einen Hausgottesdienst finden. Für die Durchführung eines Hausgottesdienstes ist das Vorhandensein einer Hausgemeinde, sprich einer Familie oder Wohngemeinschaft, nicht zwingend erforderlich. Ich möchte ausdrücklich auch alle ermutigen, die allein leben, für sich eine Andacht am Sonntag zu gestalten. Auch für Familien mit Kindern wird es Anregungen geben; die Passions- und Osterzeit lädt ja geradezu dazu ein, familiäre Kindergottesdienste zu gestalten.

Natürlich ist allen bewusst, dass in dieser herausfordernden Zeit bei vielen Menschen zunächst einmal die Notwendigkeiten der Organisation des täglichen Lebens im Vordergrund stehen und stehen müssen. Dazu sind wir gerade alle gezwungen, uns mit unseren Sorgen und Ängsten auseinanderzusetzen. Das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens bedeutet Einsamkeit aushalten zu müssen und damit umzugehen, dass Ablenkungen und Vergnügungen erst einmal ausfallen. Das wiederum verstärkt unter Umständen Ängste.

Als Christen werden wir ruhig und besonnen mit dem umgehen, was auf uns zukommt. Wir achten verantwortungsvoll auf uns selbst und unsere Nächsten und leisten Hilfe, wo jemand in unserem Umfeld Hilfe braucht. Als Kirche tun wir jetzt, was wir als Kirche zu tun haben. Wir sorgen für die Seelen.

Viele verschiedene Möglichkeiten gibt es, im Fernsehen oder im Internet virtuell an Gottesdiensten teilzunehmen. Auch aus der SELK finden sich gute Angebote. Das Angebot hier will eine Möglichkeit sein, auch Menschen zu erreichen und geistlich zu unterstützen, die ein analoges Angebot brauchen oder wünschen. Man kann sich natürlich einen Predigtpodcast im Internet anhören. Man kann aber noch viel mehr tun! Und das, was wir tun können, ist richtig viel. Darum: besinnen Sie sich auf ihre Gaben und Aufgaben als getaufte und konfirmierte Christen und übernehmen Sie jetzt Verantwortung! Sie könnten beispielsweise diese Gestaltungsvorschläge und/oder „Angedacht“ jeweils ausdrucken und an Gemeindeglieder ohne Internet weitergeben. Besonders natürlich an die Kranken. Schauen Sie doch mal, was Sie vielleicht noch an Bibellesehilfen oder Andachtsbüchern besitzen? Momentan kann noch niemand sagen, auf welche Zeiträume genau wir uns bei der Coronavirus-Krise einstellen müssen. Das gesellschaftliche Leben ist teilweise eingeschränkt und kann schnell ganz eingeschränkt werden. Dann ist es ein unschätzbarer Vorteil für uns als Christen, dass die Tage und Wochen sich durch Andachten und Gottesdienste gliedern lassen. Bevor uns allen buchstäblich „die Decke auf den Kopf fällt“, lassen Sie uns aktiv werden!


Wie könnte das also aussehen?


Äußere Gestaltung:

Gerade wenn sich Anregungen von außen reduzieren, kommt es darauf an, selbst etwas zu gestalten. Bauen Sie doch für sich eine „Andachtsecke“ auf. Man könnte eine Kerze aufstellen, ggf. auch eine von der elektrischen Sorte, bei Kranken und sehr betagten Menschen ist das vielleicht die bessere Lösung. Blumen oder Zweige oder das, was vorhanden ist, kommt dazu. So man hat, stellt man ein Kreuz dazu oder legt es daneben. Vielleicht haben Sie auch ein Bild, eine Postkarte oder einen anderen Gegenstand mit christlichem Inhalt.Oder Sie wählen verschiedene Bilder und Symbole, die von Sonntag zu Sonntag wechseln.

Musikalische Gestaltung:

Was haben Sie an Gesangbüchern und anderen Liederbüchern? Finden sich womöglich CDs mit passender Musik? Wenn man sich nicht allein zu singen traut oder kein Gesangbuch hat, gibt es auch auf YouTube ganz viele Lieder zum Nachhören und Mitsingen. Vielleicht spielen Sie ja selbst ein Instrument? Man kann übrigens auch als Einzelperson singen. Oder man überlässt älteren Kindern und Jugendlichen mal die Liedauswahl.

Inhaltliche Gestaltung:

Ein Hausgottesdienst ist nicht schwer zu feiern. Man singt so viel man möchte. Man liest den Wochenpsalm (findet sich auch im SELK-Gesangbuch als Introitus), ein bis drei biblische Lesungen, liest eine Andacht vor, betet das Vaterunser und hält Fürbitte. Das Ganze schließt dann mit einer Bitte um den Segen Gottes. Alle nötigen Angaben zu Lesungen und Liedvorschläge finden Sie hier.

Gestaltungsmöglichkeiten für Kinder:

Sicher besitzen Sie eine Kinderbibel. Überlegen Sie, was es darüber hinaus an Malbüchern, Puzzeln, CDs mit christlichem Inhalt vielleicht gibt bei Ihnen. Oder schauen Sie im Internet nach, Suchbegriff „Kindergottesdienst“. Kinder auf die Dauer im Haus zu beschäftigen, verlangt Ihnen als Eltern sehr viel ab. Da bietet ein „Kindergottesdienst zuhause“ etwas Abwechslung und vor allem die Gewissheit, bei unserem himmlischen Vater geborgen zu sein.



Bittlieder um den Heiligen Geist für die Wochentage

Freitag: Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (ELKG 98)
Samstag: Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist (ELKG 97)



Gestaltungshilfen für "Pfingsten", 31. Mai 2020 / 01. Juni 2020

Auch am Pfingstfest kann man seinen persönlichen Andachtsort in der Wohnung gestalten. Obwohl es das dritte große Fest der Christenheit ist, hat sich nicht sehr viel christliches Brauchtum gebildet. Eine Rolle spielt an diesem Tag die Farbe Rot. Vielleicht haben sie ja ein Tuch oder eine Tischdecke, mit der sie ihren Platz schmücken könnten. Auch Feuerflammen kommen in der biblischen Geschichte vor, es ist eine schöne Sitte, sieben Kerzen für die sieben Gaben des Heiligen Geistes anzuzünden. Auch das Symbol der Taube spielt an Pfingsten eine Rolle, mit Kindern könnte man Tauben basteln und sie als Schmuck verwenden. Von der Taube aus der Arche Noah-Geschichte unterscheidet sich die Taube als Symbol des Hl. Geistes übrigens dadurch, dass der Heilige Geist weder einen grünen Zeig im Schnabel trägt, noch über einem Regenbogen schwebt.

Da der Geist Gottes etwas ist, dass mit Fließen, Ausgießen, Strömen zu tun hat, ist auch Wasser ein gutes Symbol.

Vielleicht haben Sie ja auch eine Postkarte mit einer pfingstlichen Darstellung, auch die kann den Andachtsort schmücken. Traditionell gehören auch grüne (Birken)-Zweige zu den Symbolen des Pfingstfestes, als Zeichen der Lebenskraft durch Gottes Geist.


Liedvorschläge:

Komm, Heilger Geist, mit deiner Kraft (Beiheft zum ELKG Nr. 761)
Jauchz, Erd und Himmel, juble hell (ELKG 100)

Schmückt das Fest mit Maien (ELKG 107)
Geist des Glaubens, Geist der Stärke (ELKG 443)


Lesungen:

Pfingstsonntag:
Psalm 118
Joel 3,1-5
Apostelgeschichte 2,1-18
Johannes 14,23-27

Pfingstmontag:
1. Mose 11,1-9
1. Korinther 12,4-11
Matthäus 16,13-19


Gebet:

Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist!

Du bist der Geist der Wahrheit, leite die Kirche in alle Wahrheit.
Du bist der Geist der Erkenntnis, wehre aller Verwirrung und Unklarheit.
Du bist der Geist der Kraft und Stärke, wirke kräftig bei der Verkündigung der Wortes Gottes.

Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist!

Du bist der Geist der Freude, breite deine Freude aus in unseren Herzen.
Du bist der Geist des Trostes, tröste die Trauernden und die Kranken.
Du bist der Geist des Friedens, mache den Kriegen ein Ende auf Erden.

Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist!

Herr, Heiliger Geist, der du eins bist mit dem Vater und dem Sohn, der du lebendig machst, komm zu uns und der ganzen Welt, fließe, ströme, durchdringe alles mit deiner Kraft. Du bist gewaltig wie Sturm und Feuer, steh uns bei.

Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist!



Ideen für Kinder

Je jünger Kinder sind, desto schwieriger ist es unter Umständen, Ihnen etwas über den Heiligen Geist zu erzählen. Der Geist ist kein Gespenst. Er ist auch keine Taube. Er besteht auch nicht aus Feuer. In der Bibel sind das alles nur Vergleiche.

Am einfachsten ist es, die Pfingstgeschichte nach Apostelgeschichte 2 aus einer Kinderbibel vorzulesen oder zu erzählen. Wo es möglich ist, kann man danach bei einem Spaziergang in der Natur und einem Gang durchs Haus Vergleiche für den Heiligen Geist suchen.

Zum Beispiel:
Im Wald:
Der Heilige Geist ist wie der Wind. Die Blätter an den Bäumen bewegen sich, das siehst du, aber den Wind nicht. Nur was er tut, nämlich die Blätter bewegen. Der Heilige Geist ist unsichtbar, aber wir können sehen, was er tut.

Im Garten:
An dieser Pflanze wachen Erdbeeren, Tomaten usw. Der Heilige Geist bringt auch Früchte hervor, er lässt alles Gute bei Menschen wachsen, wenn sie freundlich sind oder anderen helfen oder ihnen von Gott erzählen.

An einem Bach oder Brunnen:
Der Heilige Geist ist wie frisches Wasser. Er sprudelt vor Lebendigkeit und macht alles lebendig, wo er hinfließt, wie das Wasser.

Auf dem Grillplatz:
Der Heilige Geist ist wie Feuer, ganz stark. Er wärmt, wenn Menschen innerlich kalt und traurig zu Mute ist. Er breitet sich aus wie Feuer, ganz unaufhaltsam.

An einer Kirche:
An Pfingsten wurde aus denen, die an Jesus glauben, die Kirche. So wie dieses Kirchengebäude aus vielen Steinen gebaut ist, baut der Heilige Geist die Kirche aus allen Christen.

Beim Zeigen der Taufkerze daheim:
Bei deiner Taufe hat der Heilige Geist aus normalem Wasser durch das Wort Gottes Taufwasser gemacht. Er hat in dir den Glauben an Jesus angezündet wie diese Kerze angezündet wurde. Wer getauft ist, durch den wirkt der Heilige Geist wie das Licht der Kerze, mit dem man andere Kerzen anzünden kann.

In der Küche:
In dieser Flasche ist (Oliven-)öl. In der Bibel wurde Menschen, die von Gott eine besondere Aufgabe bekommen haben, Öl über den Kopf gegossen, dadurch wurde zum Beispiel aus dem Hirtenjungen David der König David. Wie das Öl fließt der Heilige Geist und gibt den Menschen Kraft, zu tun, wozu Gott sie braucht.

Im Badezimmer:
Wenn du dir weh getan hast, machen wir diese Heilsalbe auf die Wunde. Der Heilige Geist ist wie eine Salbe, er macht heil und stark, was krank ist.

Im Kinderzimmer:
Wenn dein liebstes Kuscheltier dabei ist, kannst du abends gut einschlafen. Der Heilige Geist ist bei uns. Das wollte Jesus, damit wir nicht allein sind und Angst bekommen. Der Heilige Geist tröstet uns.

Sicher lassen sich noch viele andere Beispiele finden.

Copyright © 2020 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)