S-Verde-Initiative startet | 25.07.2018

S-Verde [Es werde ...]-Initiative startet am 25. August
Neue Initiative zur Förderung und Entwicklung von SELK-Aktivitäten

Lehrte-Arpke, 25.7.2018 - selk - Die S-Verde-Initiative, die sich zur Aufgabe gestellt hat, gemeindliche und übergemeindliche Projekte, Aktionen und Ideen innerhalb der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) durch gezieltes und begleitendes Coaching zu unterstützen, kommt am 25. August in Hannover und am 1. September in Frankfurt/Main zu ersten Regional-Treffen zusammen und hofft auf rege Teilnahme aus den umliegenden Gemeinden. Die privat gestartete Initiative geht auf Siegfried Müller, Kirchglied der SELK in Lehrte-Arpke, zurück. Er wünscht sich für die Regional-Treffen einerseits "Menschen mit ausgeprägten Begabungen, die die Freude haben, ihre jeweiligen Stärken und ihr Wissen projektbezogen als Coach, Moderator oder Mentor einzubringen", und andererseits "Gemeindevorstände, Gemeindegruppen, Pastoren oder Kreise, die gerne eine Sicht von ,außen' bei der Planung von Projekten, der Bewältigung von Herausforderungen oder der Umsetzung von Ideen wünschen und sich von Spezialisten begleiten lassen wollen."

Müller: "Auf dem SELK-Zukunftsforum im September 2015 in Niedenstein bei Kassel wurde unter anderem in einer der Arbeitsgruppen deutlich, wie groß der Bedarf der Pastoren und Gemeindeleitungen an ,professioneller' Beratung/Coaching im Bereich Ideenentwicklung, Organisation/Management, Strategieentwicklung, Implementierung, Motivation und Führung und auch Finanzierung/Fundraising bei der Findung von Ideen und der Umsetzung von Projekten ist." Gleichzeitig habe die enorme Resonanz auf das Zukunftsforum gezeigt, dass viele Laien und Pastoren in der SELK bereit seien sich aufzumachen, um die Zukunft der SELK mit ihren jeweiligen Begabungen aktiv zu gestalten. "Warum also dieses Potenzial nicht nutzen? Fragt sich nur: Wie?" Der TAB-zertifizierte Moderator/Coach (The Alternative Board) erläutert, es seien zwei sich ergänzende Formate vor Augen: Das eine Format gestalte sich in Form von sogenannten S-Verde-Runden: "Hier treffen sich sechs bis acht kreative Köpfe aus verschiedenen Gemeinden, um mithilfe eines moderierten Prozesses intensiv an eingereichten oder eigenen Herausforderungen zu arbeiten. Warum dieses Format? Jeder Mensch hat etwas ganz Besonderes und verfügt über einen ganz eigenen Erfahrungsschatz. Jeder hat seinen ganz individuellen Charakter, hat viel vom Leben gelernt und ist auf seine Art ein Experte. Nur leider geht dieses Bewusstsein bei uns im Alltag mit all der Routine oder mit Zeitdruck und Auftragsstress oft komplett unter." Wichtig sei daher eine Möglichkeit, "dieses individuelle Experten-Wissen zu bündeln, für die Lösung aktueller Herausforderungen zu nutzen und die daraus entstehenden Ideen zur Entfaltung zu bringen." Es gehe darum, Raum zu schaffen "für den wertschätzenden Austausch in einer Gruppe von Gleichgesinnten und gleichzeitig Andersdenkenden und Andersfühlenden, in dem eingereichte Aufgabenstellungen, Herausforderungen und Ideen gemeinsam bearbeitet werden und aus dem jeder selbst inspiriert und voller neuer Ideen und Impulse für seine eigene Gemeinde wieder hinausgeht." Die S-Verde-Runden seien solche Räume des Austausches in vertrauensvoller Atmosphäre, ganz ohne Denkverbote und andere Abhängigkeiten, in denen genau das erlebt werde. Die potenziellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien gefragt, was sie inspiriere, wofür ihr Herz schlage und was sie einzigartig mache. "Lassen Sie sich überraschen, was sich Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen so alles ausmalen können!"

Das andere Format sei die Begleitung durch S-Verde-Moderatoren und -Coaches, erklärt Siegfried Müller. Die Moderatoren und Coaches sollten die S-Verde-Runden moderieren und bei der Entfaltung und Realisierung der Ideen helfen. "Viele von uns haben ja auch schon berufsbedingt das Wissen und die Fähigkeiten, die von den S-Verde-Runden entwickelten Ideen in die Wirklichkeit zu überführen, gute Strukturen zu schaffen und Projekte zu begleiten."

Der Initiator, der begonnen hat, ein Netzwerk für sein Vorhaben zu bilden, fragt in die Gemeinden der SELK hinein: "Können Sie sich solch eine Aufgabe vorstellen? Wir haben schon etliche Mitstreiter gewonnen, es können natürlich gerne auch mehr sein. Wir brauchen Sie und Ihre guten Ideen! Schaffen wir doch zusammen den Raum für die Entfaltung neuer Ideen für unseren christlichen Auftrag und damit auch für eine gute Zukunft der SELK."

Die S-Verde-Initiative lädt ein zu einer ersten Austauschrunde am 25. August von 10 Uhr bis 16 Uhr in Hannover und am 1. September von 10 Uhr bis 16 Uhr in Frankfurt/Main. Die genauen Orte werden bekanntgegeben, sobald die Teilnehmerzahl feststeht. Anmeldungen sind ab sofort unter dem Stichwort "S-Verde-Runde" bei Siegfried Müller möglich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Müller erklärt, er sei auch dankbar für Hinweise, Anregungen und Kritik. "Schreiben Sie einfach, was Sie darüber denken, welche Ideen Sie haben, welche Gaben Sie bei sich sehen und ob Sie sich vorstellen können, sich bei diesem Projekt persönlich einzubringen. Als Gemeindevertreter, Moderator in den S-Verde-Runden oder als S-Verde-Coach." Kontakt: Siegfried Müller, Zum Hämeler Wald 4, 31275 Lehrte-Arpke, Tel. (0 51 75) 319 90 50.

--------------------

Eine Meldung von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2018 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)