Wilhelm Weber als Direktor eingeführt | 28.02.2019

Wilhelm Weber in Wittenberg eingeführt
LCMS/SELK-Zentrum hat neuen Direktor

Wittenberg, 28.2.2019 - selk- Am vergangenen Sonntag wurde Pfarrer Dr. Wilhelm Weber als Direktor des Internationalen Lutherischen Studien- und Begegnungszentrums ("Alte Lateinschule") der Internationalen Lutherischen Wittenberg-Gesellschaft (ILSW) in der Kapelle des Zentrums eingeführt. In der ILSW arbeiten die Lutherische Kirche-Missouri Synode (LCMS) und die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK), die in Kirchengemeinschaft stehen, zusammen.

Zahlreiche internationale Gäste waren bei der Einführung anwesend, darunter mehrere Vertreter afrikanischer Kirchen, die aufgrund einer Fortbildung für lutherische Führungskräfte in Wittenberg weilten. "Ich bin dafür sehr dankbar, dass Sie diesen besonderen Tag miterleben", sagte Weber den versammelten Gästen im Morgengebet, das wegen der internationalen Gäste in Englisch gefeiert wurde. Wer in einer kirchlichen Aufgabe stehe, brauche die hilfreiche und tatkräftige geschwisterliche Ermutigung "in der Gemeinschaft der Heiligen - der internationalen Familie Gottes, seiner weltweiten Christenheit und besonders der lutherischen Kirche."

Weber war zuvor sowohl als Bischof der Lutherischen Kirche im Südlichen Afrika (LCSA), einer Schwesterkirche der SELK, als auch als Rektor des Lutherischen Theologischen Seminars in Pretoria, zu dem die SELK in partnerschaftlichen Beziehungen steht, tätig.

SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover), Rev. Dr. Albert Collver (LCMS | St. Louis/USA), beide als Vertreter der ILSW, und Superintendent Thomas Junker (Weißenfels) als leitender Geistlicher des Kirchenbezirks Sachsen-Thüringen führten den neuen Direktor der Alten Lateinschule im Rahmen einer liturgischen Vesper am Nachmittag ein.

Weber hatte seine Predigt zur Einführung mit "Von Mazedonien nach Wittenberg" überschrieben und darin einen Bibelabschnitt aus der Apostelgeschichte des Lukas ausgelegt. Weber erklärte: "Es ist eine große Chance und weit offene Tür, dass das Evangelium wieder frei verkündigt werden kann. Wer hätte das vor nur einigen Dekaden für möglich gehalten?"

Die Arbeit von Weber im Internationalen Lutherischen Studien und Begegnungszentrum ist darauf gerichtet, für das lebendige Erbe der lutherischen Reformation einzustehen und es auch vor Ort laut werden zu lassen, "inmitten der Museen und alten Gemäuer dieser Kleinstadt im deutschen Hinterland", wie es hieß.

"Die Alte Lateinschule gibt konfessionellen Lutheranern die Möglichkeit und Verantwortung, das reine Evangelium nach Deutschland, Europa und in die Welt zu bringen", sagte der stellvertretende Bischof Helmut Paul von der Freien Evangelisch-Lutherischen Synode in Südafrika (FELSISA), einer weiteren Schwesterkirche der SELK: "Es ist eine großartige Gelegenheit und gleichzeitig eine große Verantwortung." Außer der FELSISA waren Kirchen aus Äthiopien, Ghana, Madagaskar, Südafrika und Tansania vertreten.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2019 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)