Ab Sonntag: Reformationsgedenken in Marburg | 12.02.2016

Reformatorische Themen im Vortrag und in der Musik
SELK: Auftakt des Marburger Reformationsgedenkens am Sonntag

Marburg, 12.2.2016 - selk - Der Pfarrbezirk Marburg/Treisbach/Warzenbach der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) hat sich für ein besonderes Projekt entschieden: Schon ein Jahr vor dem Jubiläumsjahr 2017 "500 Jahre lutherische Reformation" werden in der Auferstehungskirche in Marburg Veranstaltungen mit Vorträgen und mit Musik angeboten.

Angestoßen wurde das Projekt aufgrund der Tatsache, dass Marburg eine bedeutende Stadt für die Reformation gewesen ist. Das Marburger Religionsgespräch 1529 zwischen Luther und Zwingli mit dem Versuch, theologische Differenzen in der Abendmahlstheologie zu versöhnen, gibt der Stadt bis heute historisches Gewicht in der Reformationsgeschichte. In der SELK finden sich wenige Orte, die so elementar mit der Reformation verknüpft sind. So wurde im Vorstand der Gemeinden die Idee aufgenommen und weiterentwickelt, zum Reformationsgedenken einen eigenen inhaltlichen Schwerpunkt zu setzen. Da im Jahr 2017 sehr viele Angebote vorhanden sein werden, hat sich der Vorstand für ein Gedenken schon in diesem Jahr entschieden.

Ein Ziel dieser Initiative ist es auch, dass die SELK mit ihrem Profil und ihrem lutherischen Ansatz in die Öffentlichkeit tritt und sich mit ihren Ansichten der Diskussion stellt. Dazu wurden mehrere Referierende eingeladen. Die Professoren der Lutherischen Theologischen Hochschule der SELK in Oberursel haben die Aufgabe übernommen, den Zuhörerinnen und Zuhörern in Vorträgen reformatorische Themen näherzubringen und sich im Anschluss der Diskussion zu stellen. Die Diakoniedirektorin der SELK, Pastoralreferentin Barbara Hausschild (Dortmund), wird das Thema "Diakonie im Sinne Martin Luthers" aufgreifen. Den Abschluss der Vorträge wird Prof.

Dr. Gilberto da Silva (Oberursel) mit seinen Überlegungen zum Marburger Religionsgespräch bilden.

Zwei Konzerte sollen reformatorisch geprägte Musik darbieten. Das Marburger Oktett wird die Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz vortragen und die Bläsergruppe Hessen-Nord der SELK unter der Leitung von Professor Stefan Mey (Hannover) wird gemeinsam mit der Jungen Kantorei Hessen-Nord der SELK unter der Leitung von Kantorin Nadine Vollmar (Niedenstein-Wichdorf) ein Konzert geben.

Das Projekt "Reformatorische Themen im Vortrag und in der Musik" wird am Sonntag, 14. Februar, mit einem musikalischen Abend zu reformatorischen Themen mit alten und neuen Liedern eröffnet. Beginn in der Auferstehungskirche: 19.30 Uhr.

Dieses Projekt ist ein Wagnis für den kleinen Pfarrbezirk. Dennoch war es der Wunsch, sich dieser Herausforderung zu stellen, interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt und die Gemeindeglieder des Kirchenbezirks Hessen-Nord anlässlich des Jubiläums zu Vorträgen, Musik und Gesprächen in die Marburger Auferstehungskirche einzuladen. Einladungen und Flyer wurden gedruckt und verschickt. Das Programm aller Veranstaltungen ist auf der Homepage der Gemeinde - www.selk-marburg.de - einzusehen und herunterzuladen.

--------------------

Eine Meldung von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!---> Informationen aus Kirche und Gemeinden in Wort und Bild
auch unter "SELK-Aktuell" auf http://www.selk.de

Copyright © 2019 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)