Pfarrkonvent Sachsen-Thüringen tagte | 08.11.2019

SELK: Pfarrkonvent Sachsen-Thüringen tagte in Weißenfels
Gespräche über "Kernaufgaben des Pfarrers" nahmen breiten Raum ein

Weißenfels 8.11.2019 - selk - Am gestrigen Donnerstag trafen sich die Koventualen des Kirchenbezirks Sachsen-Thüringen der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) zu ihrem Herbstkonvent in den Räumen der Schlosskirchengemeinde St. Trinitatis der SELK in Weißenfels unter der Leitung von Superintendent Thomas Junker, dem Weißenfelser Ortspfarrer der SELK. Als Gast nimmt auch Dr. Wilhelm Weber (Wittenberg), der Direktor der Internationalen Lutherischen Wittenberg-Gesellschaft, am Konvent teil.

Im Anschluss an den Konventsgottesdienst nahm der "Bericht aus der Kirche" breiten Raum ein, den Superintendent Junker erstattete.  Weitere Themen im ersten Teil des Konventes waren der laufende Strukturprozess im Kirchenbezirk, der beabsichtigte Kirchenkauf durch die Gemeinde Magdeburg sowie Informationen zur Propstwahl 2020/2021.

Am Nachmittag referierte der Propst der Kirchenregion Ost, Pfarrer Gert Kelter (Görlitz), zu einem Synodalpapier des Kirchenbezirks Niedersachsen-West der SELK, das sich mit den "Kernaufgaben des Pfarrers" befasst. Dieses Papier, das Impulse zur Entlastung der Pfarrer bei größer werdenden Pfarrbezirken und weniger Pfarrern geben möchte, hatten Kirchenleitung und Kollegium der Superintendenten bei ihrer Tagung im Oktober den Konventen zur Beratung empfohlen.

Kelter bereitete im ersten Teil die Kernaufgaben des Pfarrers anhand der Aufgabenlisten der Berufungsurkunde, der Pfarrerdienstordnung und der (Muster-)Gemeindeordnung auf. Es schlossen sich amtstheologische Überlegungen zu Thema und Begriff der  "Gemeindeleitung" an, wobei die Frage im Blick war, was "Gemeindeleitung" theologisch bedeutet und welche Aufgaben der Gemeindeleitung unter Umständen auch von nichtordinierten Personen wahrgenommen werden können. Hierzu rekurrierte Kelter auch auf entsprechende Untersuchungen aus dem Bereich der römisch-katholischen Kirche, wo schon seit längerer Zeit Pastoralreferenten und -referentinnen die Funktion eines Gemeindeleiters wahrnehmen können.

Der Konvent verständigte sich im Anschluss an eine lebhafte Diskussion über Möglichkeiten der Entlastung von Pfarrern darauf, die Kirchenleitung und das Kollegium der Superintendenten zu bitten, die Ordnung für Pastoren im Ehrenamt so zu überarbeiten, dass Zugangsmöglichkeiten zum ordinierten Pastorenamt im Ehrenamt auch für Personen geschaffen werden, die kein abgeschlossenes Theologiestudium nachweisen können. Außerdem wurde die Anregung festgehalten, geeignete Gemeindeglieder, zum Beispiel auf dem Weg des Theologischen Fernkurses der SELK (TFS), zu Katecheten auszubilden, die an der Erteilung des kirchlichen Unterrichtes mitwirken können.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2019 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)