Hilfe für Opfer der Hochwasserkatastrophe | 20.07.2021

Flutkatastrophe im Westen und Süden Deutschlands
SELK: keine Kirchen und nur einzelne Gemeindeglieder betroffen

Dortmund/Hannover, 20.7.2021- selk - Nach Auskunft von Pfarrern in der Kirchenregion West der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) sind nach heutigem Kenntnisstand nur einzelne Gemeindeglieder und Familien von der Flutkatastrophe in den westlichen Bundesländern betroffen. Aus der St. Johannesgemeinde in Köln ist eine Familie derzeit in einem Hotel untergebracht, weil der Aufenthalt im eigenen Haus derzeit nicht möglich ist. Bei einem Gemeindeglied in Wuppertal ist der Keller mit Regen- und Abwasser vollgelaufen. Der Schaden dort scheint überschaubar zu sein. Hier kann sich aufgrund der teilweise unterbrochenen Kommunikationsmöglichkeiten der Informationsstand in den kommenden Tagen noch ändern.

Klar ist hingegen, dass keines der SELK- Kirchengebäude Schaden durch die Wassermassen genommen hat.

Der leitende Geistliche der SELK, Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover), erhielt Nachfragen aus Schwester- und Partnerkirchen der SELK. Die US-amerikanische Lutherische Kirche-Missouri Synode (LCMS) bot Hilfe aus dem Katastrophenhilfsfonds der Schwesterkirche der SELK an. Bischof Voigt bedankte sich dafür. Er sehe gegenwärtig nicht den Bedarf für solche zwischenkirchliche Hilfe.

Gegenüber selk_news äußerte sich Voigt beeindruckt von der weltweiten Verbundenheit in Gebet und Hilfsbereitschaft. Dies sei ebenso bewegend und ein Zeichen der Hoffnung, wie die Menschen, die aus den Nachbarorten der betroffenen Kommunen mit Gummistiefeln und Schaufeln zu Hilfe kämen.

Kirchenleitung und Diakonisches Werk der SELK bitten in einem Spendenaufruf um Unterstützung: Auf das Dauerkonto Katastrophenhilfe kann mit der Zweckbestimmung "Hochwasserkatastrophe" oder "Fluthilfe" gespendet werden. Alle eingehenden Gelder kommen unmittelbar der Unterstützung Bedürftiger zugute. Der Hilfebedarf im Bereich der SELK wird derzeit weiter geprüft.

Dauerkonto Katastrophenhilfe SELK:
IBAN DE02 3506 0190 2100 1520 13
bei der Bank für Kirche und Diakonie

--------------------

Eine Meldung von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2021 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)